Escanor「エスカノール」ist ein Mitglied der Seven Deadly Sins und als Lion's Sin of Pride bekannt. Er ist der zweite Prinz des Königreichs Castellio und gilt als stärkster heiliger Ritter. Sein heiliger Schatz ist die göttliche Axt Rhitta. Seine innewohnende Kraft heißt „Sonnenschein” und ist dafür verantwortlich, dass er tagsüber enorme, beinahe unbesiegbare Kräfte besitzt, nachts jedoch schwach und gebrechlich ist. Diese Fähigkeit wirkt sich auch auf seine Persönlichkeit aus. So ist er tagsüber mutig und stolz und nachts ängstlich und schüchtern.

Erscheinung

Auf dem Fahndungsplakat ist Escanor als Mann mittleren Alters mit Bart und Pferdeschwanz dargestellt.

Escanor hat einen Schnurrbart und eine Brille. Escanor trägt Kleidung, wie sie normalerweise für klassische Barkeeper gedacht ist. Er trug vorübergehend, während seines ersten Erscheinens in der Serie, eine Brille. Sein Löwensymbol ist auf seinem Rücken.

Vor zehn Jahren trug er eine Ganzkörperrüstung mit einem besonderen, einzigartigen Helm. Dieser war nur leider zu groß, um ihm in den Nachtstunden zu passen, aber auch zu klein wiederum, um seiner imposanten Erscheinung am Tag zu passen.

Escanor wurde während der Nebengeschichte „Vampire von Edinburgh” als ein sehr sanftmütiger und schwach-wirkender junger Mann mit kurz geschnittenen Haaren und viel zu großer Kleidung gezeigt. Doch seine Kleidung wurde bewusst locker gewählt, damit sie ihm richtig passt, wenn er seine körperliche Gestalt am Tag vergrößert.

Während des neuen Heiligen Krieges trägt Escanor eine langärmelige weiße Jacke, die mit weißen Pelzbesätzen an der Seite und weißem Stachelfell am Hals der Jacke und einem dekorativen goldenen Hand-Schutz versehen ist. Er trägt eine schwarze Hose und einen Gürtel mit drei Reihen Nieten und einer großen Schnalle, auf der eine Sonne mit Stacheln zu sehen ist. Er trug ebenfalls weiße Stiefel, die oben mit einer Miniatursonne verziert sind.

Persönlichkeit

Zwei Persönlichkeiten, zwei Körper, ein Mensch

Escanors Persönlichkeit verändert sich drastisch mit der sich veränderten Stärke, und somit von Tag zu Nacht. Nachts ist er nervös, unterwürfig und ausgesprochen höflich und zurückhaltend. Am Tag, zu seiner körperlichen Hochform, ist er arrogant, prahlt und ist herrschsüchtig und urteilt schnell und gerne über Menschen, über ihre Fehltritte und ist bereit Menschen für ihre Fehler zu bestrafen. Spannend ist, dass aber beide Persönlichkeiten komplett zu ihm gehören und die Charaktre fließend sind. Er weiß auch genau, welche Persönlichkeit wann genau was getan hat.

Allgemeine Charaktereigenschaften

Trotz des großen Unterschiede gibt es einige Charaktereigenschaften, die er Tag und Nacht behält, wie zum Beispiele seine Gefühle für Merlin und seine Vorliebe für Gedichte. Trotz seiner stolzen Persönlichkeit, kümmert er sich immer noch um seine Kameraden, aber eben auf seine spezielle Weise. Am Tage ist er sehr unwirsch und hat Gowther schon mit dem Tode gedroht, aber nachts kümmert er sich sehr um seinen Kapitän und seine Kameraden und will eigentlich niemandem schaden.

Er ist auch mittlerweile daran gewöhnt, dass andere ihn wegen seiner einzigartigen Körperveränderung von Tag zu Nacht für ein Monster halten. Er hatte eine schlimme Kindheit, weil da diese starken Veränderungen das erste mal stattfanden. Selbst die schlimmsten Dämonen wollen nicht glauben, dass er wirklich ein Mensch ist.

Stolz

Während des Tages ist Escanors Stolz und seine Einstellung so, dass er niemals Hass in seinem Herzen gegenüber irgendjemandem hegt. Selbst Dämonen hasst er nicht, sondern bedauert sie nur. Sein großer Stolz scheint ihn nicht daran zu hindern, die Stärke anderer zu würdigen, da er die Stärke von Estarossa und Meliodas während seiner Kämpfe mit ihnen offen anerkannte und bewunderte. Er kann auch um Hilfe bitten, was sich zeigt, als er Hawk ansprach, ihm zu helfen, sein Gefühl gegenüber Merlin zu äußern.

Liebe: Merlin

Escanor verliebte sich auf den ersten Blick in Merlin, da sie die erste Person war, die nicht nur keine Angst vor ihm oder seiner Macht hatte, sondern sich offen und herlich für sie interessierte. Seitdem ist sie die einzige Person geworden, über die er sich sich stellt. Tatsächlich scheint seine Liebe zu ihr (in beiden seiner Formen) weit über seinen eigenen Stolz hinauszugehen. Während des Großen Kampf-Festes stellt er heraus, dass sie für ihn wie die Sonne ist, welche ihn tagsüber stärkt, whol wissend, dass sie nicht so stark für ihn fühlt, wie er für sie - und dies wohl nite tun wird.

Geschichte

Escanor wurde vor 40 Jahren als Prinz des Königreichs Castellio geboren. Als er ein Kind war, pflegte sein älterer Bruder Daymond ihn zu ärgern, bis eines Tages seine Kraft erwachte und er versehentlich den Arm seines Bruders brach. Seine Eltern verleugneten ihn wegen des Geschehens und seines seltsamen ungeklärten Aussehens, und bald mobilisierten sich die Streitkräfte des Königreichs, um ihn zu töten. Er wurde von einer freundlichen Frau namens Rosa gerettet, die ihn in einem Fass versteckte und es auf See treiben ließ. Er überlebte, aber wohin er auch ging, die Leute nannten ihn ein Monster, selbst wenn er ihnen half.

Irgendwann kehrte Escanor auf der Suche nach Rosa nach Castellio zurück, nur um das Königreich in Trümmern zu finden und Rosa nirgends zu finden.

Vor 15 Jahren

Eines Tages verursachte Escanor Probleme in Liones, nachdem er ein Monster beseitigt hatte, das in einer Stadt zu Unruhen führte. Mehrere Heilige Ritter, darunter der Große Heilige Ritter Zaratras, versuchten ihn davon abzuhalten, sich verantwortlich zu fühlen, weil die Menschen in den Dörfern und Städten Angst vor ihm hatten. Alle Ritter wurden schwer verletzt. Dort trifft Escanor auf Merlin und Meliodas, die ihn baten, sich ihrem Ritterorden anzuschließen, obwohl die beiden gezwungen waren, ihn auf Befehl des Königs zurückzuhalten, um sein Chaos zu stoppen.

Nachdem Escanor in der Burg von Liones gefangen genommen worden war, wurde er vom Königreich beschuldigt, viele Dörfer und Städte terrorisiert und zerstört zu haben, wobei er die Heiligen Ritter schwer verletzte, die versuchten, ihn zurückzuhalten, und auch den König missachtete. Escanor bezeichnet ihn als die Sünde des Stolzes und wird dann zur Auspeitschung verurteilt, gefolgt von öffentlichem Erhängen. Escanor, bereits in seiner Nachtform, versuchte zu erklären, was wirklich passiert war, aber da er keine Beweise hatte, beschloss er, die Bestrafung zu akzeptieren. Meliodas greift jedoch im letzten Moment ein und erklärt, dass er sich um ihn kümmern würde.

In dieser Nacht nimmt Meliodas Escanor mit seinen Gefährten als siebtes und letztes Mitglied der seven deadly sins. Obwohl Escanor Angst vor seinen neuen Gefährten hat, die ihn mit offenen Armen empfangen, findet er in Merlin ein besonderes Vergnügen für ihre Ähnlichkeit mit Rosa. Nachdem alle die ganze Nacht getrunken haben, beschließt Escanor zu gehen, nachdem er gesagt hat, er würde auf die Toilette gehen. Während er ein Gedicht rezitiert, wird er von Merlin überrascht, der ihn fragt, warum er geht. Escanor sagt, dass er nicht bleiben kann, weil sein Fluch, der ihn daran hindert, seine Handlungen während des Tages zu kontrollieren, dazu führt, dass er ihnen Schaden zufügt. Merlin sagt, dass er tatsächlich ein interessanter Mann ist, was Escanor beschämt. Während die Sonne aufgeht, scheint Meliodas zu fragen, ob seine Kraft so stark und unbesiegbar ist, wie sie sagen, und bietet an, es mit einem Schlag zu versuchen. Escanor warnt ihn, dass er nicht garantieren kann, dass er nicht sein Leben verlieren wird, wenn er einen Schritt auf ihn zu macht. Als Meliodas ihm nicht gehorcht, erhält er einen Schlag, der ihn dazu bringt, gegen Ban zu stoßen, der getrunken hat. Escanor glaubt, dass er beide getötet hat und rennt weg, um jemanden zu bitten, ihn aufzuhalten und seinem Leben ein Ende zu setzen.

Bereits nachts versteckt sich Escanor in den Bergen, wo er von Merlin gefunden wird. Er sagt ihr, dass es sich gut anfühlt, wenn jemand einmal nach ihm sucht und dass seine Macht der Grund ist, warum er allein ist, da die Leute Angst haben, ihn benutzen zu sehen. Merlin fordert ihn auf, sich ihnen anzuschließen, und sie können seine Probleme mit seiner unglaublichen Kraft lösen. Escanor erwähnt, wie sehr sie wie Rosa aussieht, wegen der guten Dinge, die sie über seinen Fluch sagt, und der einsamen Augen, die sie hat, aber dass er es nicht verdient, mit ihr zusammen zu sein, nachdem er ihre Freunde getötet hat. Ban und Meliodas scheinen jedoch zu enthüllen, dass sie am Leben sind, was Escanor erschreckt, indem sie ihnen Geister glauben. Als die anderen Sünden eintreffen, sagt Meliodas ihm, dass er nicht das einzige Monster dort ist und dass jeder versucht, seine Sünden zu bereuen, indem er das Leben in vollen Zügen lebt. Meliodas bietet ihm erneut an, sich ihnen anzuschließen, aber Escanor besteht darauf, dass sein Mangel an Kontrolle mit seiner eigenen Kraft nur den Menschen um ihn herum schadete. Er gibt an, dass niemand weiß, was er wegen seines Fluches durchmachen musste. Dort nutzt Gowther seine Invasion, um seine Erinnerungen zu lesen und seine Vergangenheit zu enthüllen. Escanor glaubt, dass die Zerstörung seines Königreichs ihm zu verdanken war und dass Rosa schon damals einen Groll hegen muss. Merlin bietet ihm an, ihre Magie zu nutzen, um Rosa zu finden, worüber er am Anfang aufgeregt ist, aber Escanor glaubt nicht, dass er sie sehen sollte und dass er nichts Interessantes zu sagen hat. Als Ban ihn sagen hört, dass er nur den Tod verdient, greift er ihn ärgerlich an und sagt, er werde ihn ins Grab schicken, wenn er will. Meliodas stoppt Ban und sagt Escanor, dass sie sich mittags streiten müssten, um zu entscheiden, dass er sich den Sünden anschließen wird, wenn er verliert.

Während des Kampfes, obwohl Escanor mittags den Höhepunkt seiner Macht erreicht, gelingt es Meliodas, ihn zu besiegen, indem er seinen Angriffsmodus freigibt. Meliodas sagt ihm dann, dass er Schmerzen hat, weil er lebt, weil Rosa ihn gerettet hat, indem sie ihr eigenes Leben geopfert hat, aber wenn er so sehr sterben will, macht es keinen Sinn, mit einem arroganten Toten zu sprechen. Escanor sagt ihm schließlich, dass er leben will, und Meliodas sagt ihm, dass er stattdessen da sein wird, wenn er diese Gedanken nicht in Schach halten kann.

Vor der Ohnmacht bittet Escanor Merlin, ihn mit Rosa zu nehmen. Sie schickt dann seine Seele in die Hauptstadt der Toten, ohne dass Escanor weiß, wo es wirklich ist. Escanor trifft dort dann Rosa. Er weigert sich zunächst, sie von vorne zu sehen, weil sie von sich selbst enttäuscht ist, korrigiert sich jedoch. Escanor dankt Rosa für ihre Rettung und verspricht, das Leben, das sie gerettet hat, vollständig zu leben, unabhängig davon, welche Tragödie auf ihn fällt oder wie einsam er wird. Rosa versichert ihm dann, dass es nichts gibt, wofür er sich schämen muss, da er nicht mehr allein sein wird. Die beiden unterhalten sich noch eine Weile, bevor Escanor in die lebende Welt zurückkehrt, in der Meliodas seinen Körper zurücklädt und ihr von Merlin erzählt und wie sie sich nicht verändert hat. Rosa verrät, dass sie ihn die ganze Zeit beobachtet hat.

Vor 12 Jahren

Nachdem ein Clan von Vampiren das Königreich Edinburgh übernommen und das Königreich Liones und ganz Britannia mit einem bevorstehenden Krieg bedroht hatte, wurden die sieben Todsünden, einschließlich Escanor, eingesetzt, um mit ihnen fertig zu werden und das Edinburgh Castle zurückzuerobern. King und Dreyfus sind merklich verärgert über seine Aufnahme in die Mission.

Als die Mission begann, ließ Meliodas Escanor aus einem speziellen Sicherheitsraum entlassen, während der erstere den heiligen Schatz des letzteren schleppte. Die Sünde des Löwen des Stolzes entschuldigte sich bei seinem Kapitän und erinnerte ihn daran, dass er, wenn möglich, bis zum Morgen zurück sein möchte. Nachdem Meliodas erklärt hatte, dass Merlin ein Portal für sie erstellt hatte, war Escanor beruhigt und erklärte seine Entschlossenheit, sein Bestes zu geben.

Sowohl Meliodas als auch Escanor wurden mit Merlins magischem Tor zum Schloss teleportiert. Nachdem Escanor von Meliodas ermutigt wurde, mehr Selbstvertrauen zu haben, entschuldigt er sich für seine Geburt und fängt an zu weinen. Danach werden die beiden getrennt und Escanor wird vom Vampirkönig Izraf konfrontiert, der seinen Grund für die Ankunft in seiner Burg wissen will. Anschließend greift er die Sünde des Stolzes mit durch Telekinese kontrollierten Trümmern an, denen Escanor mit Leichtigkeit ausweicht. Ihr Kampf geht bis zum Morgengrauen weiter, als die Sünde plötzlich aufhört auszuweichen und Izraf gegenübersteht. Er hebt leicht seinen heiligen Schatz, den er zuvor nicht bewegen konnte, und befiehlt dem Vampirkönig, mit voller Kraft zu kämpfen. Dann verlangt er von ihm eine Entschuldigung, dass er in seine Welt hineingeboren wurde.

Während seines Kampfes mit Izraf zeigte Escanor seine Macht, indem er die Dunkelheit des Vampirkönigs mit seiner bloßen Präsenz leicht zerstreute. Dann benutzte er seinen heiligen Schatz, um träge den Torso des Vampirkönigs zu spalten, der sich schnell regenerierte, aber nachdem er mit Escanors Axt in Kontakt gekommen war, begann er ihn zu verbrennen. Escanor las dann ein Gedicht über Merlin, das Izraf für eine Beschwörung hielt und Escanor verärgerte, als er Izraf mit Sonnenschein verbrannte, aber nicht bevor er Izraf erzählte, dass er seine Meinung über das Töten geändert hatte, obwohl dieser sich verzweifelt entschuldigte und um sein Leben bat. Nachdem er die Burg zerstört und Izraf getötet hatte, wurde Escanor von Merlin angesprochen, den er freute zu sehen. Als sie ihn ablenkte, wurde er von Gowthers Blackout Arrow getroffen, den Merlin verstärkt hatte, um ihn bewusstlos zu machen, bis seine Kraft erschöpft war. Er wurde dann von Merlin nach Hause gebracht. Zurück auf der Burg schalt sich Escanor, weil er die Kontrolle verloren hatte und dass seine Gedichte Merlins Ohren nicht würdig waren. Merlin betrat dann seine Kammer und fragte, ob sie sein Gedicht hören könne.

Vor 10 Jahren

Escanor wurde zusammen mit dem Rest der Seven Deadly Sins zu einer Burg gerufen, um den Großen Heiligen Ritter Zaratras zu treffen, nachdem sie die Trollkönigin besiegt und den Großen Druidenaltar versehentlich zerstört hatten. Nachdem sie ihn dort tot aufgefunden hatten, wurden sie alle von den Heiligen Rittern überfallen. Als Meliodas befahl, sich später zu zerstreuen und neu zu gruppieren, gehorchte Escanor und versteckte sich, bildete eine geheime Bar, die tief in den Bergen versteckt war, und etablierte sich sogar als Besitzer und Meister der Bar. Es ist nicht bekannt, wie erfolgreich die geheime Bar von Escanor war, aber sie wurde als gut bestückt und gepflegt angesehen, und Escanor selbst gab sogar an, zuweilen in der Vergangenheit Lieferungen ausgeführt zu haben, was impliziert, dass sein Geschäft zu dieser Zeit etwas florierte.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Escanor wurde als das stärkste Mitglied der Seven Deadly Sins beschrieben, Galand und Melascula schon bei aufgehender Sonne leicht besiegte.

Escanors Macht wird sowohl von Feinden als auch von Verbündeten gefürchtet. Estarossa, eines der stärksten Mitglieder der Zehn Gebote, weigert sich, zu glauben, dass jemand, der so mächtig ist, ein Mensch sein kann.

Im Kampf verlässt sich Escanor hauptsächlich auf die Kraft der Sonne, um seine Fähigkeit „Sonnenschein” für den Kampf, zu nutzen. Wenn die Sonne aufgeht, wachsen seine Kraft und Größe stark. Kurz vor Mittag bringt sein Körper eine enorme Menge an Wärme ab, so dass er in der Lage ist, Hindernisse und andere Panzer wie Butter zu schmelzen.

Seine Magie steht seiner brutalen Stärke jedoch in nichts nach, denn ein einziger Schlag von seiner Axt Rhitta reichte aus, um Galand in zwei Teile zu spalten und mit einem einzigen Arm zu schwingen, während Meliodas es schwer hat, ihn auch nur etwas zu bewegen.

Selbst Meliodas, der Anführer der Seven Deadly Sins, hat Escanor als viel stärker anerkannt. Auch Merlin hat auch viel Vertrauen in seine Fähigkeiten und erkennt Escanor als die einzige Person an, die Meliodas stoppen könnte, wenn er zu seinem früheren Selbst zurückkehren sollte.

Fähigkeiten

  • Sonnenschein, (Sunshine),「太陽サンシャイン Taiyō (Sanshain): Escanors Fähigkeit ist eine der Dualität, er ist der Schwächste unter allen heiligen Rittern um Mitternacht, aber ab der Morgendämmerung beginnt sein Energieniveau stetig von einer Stunde auf die nächste zu steigen, bis es mittags seinen Höhepunkt erreicht. Während seines Kampfes mit Galand erhöhte sich sein Kraftlevel scheinbar um jede Sekunde um 5 Punkte und wurde bei 50.060 gemessen, während er weiter stieg. Auf seinem Höhepunkt übertrifft er laut Merlin jeden der anderen Sünden. Dieser Zyklus zeichnet sich durch deutliche Unterschiede in seinen Fähigkeiten, seiner Persönlichkeit und seinem Aussehen aus.
    • Tageszeit: Beginnend mit dem Aufgang der Sonne im Morgengrauen, beginnt für Escanor eine dramatische Veränderung, sowohl physisch als auch mental. Er wird viel größer und muskulöser, seine Kleidung zerreißt durch das Wachstum, wenn diese nicht speziell auf sein Wachstum zugeschnitten ist. In diesem Zustand sind seine körperliche Stärke und Ausdauer unglaublich und seine immense magische Kraft strahlt von seinem Körper aus als intensive Hitze, die normalerweise alles um ihn herum zu Asche verpulvert. Er scheint in der Lage zu sein, etwas Kontrolle darüber zu haben, und nach Belieben Kraft schaffst, um intensives Licht und Wärme zu erzeugen, um sogar Steine ​​zu schmelzen.
    • Der Eine:, (The One): Während der Mittagspause, wenn seine Kraft für eine Minute ihren Höhepunkt erreicht hat, wird er zur Manifestation der Macht selbst und sein Körper stellt normale Menschen in den Schatten. In dieser Form soll er unbesiegbar sein.
    • Nachtzeit: Mit dem Untergang der Sonne kehrt Escanor zu seinem ursprünglichen, kleineren und schwächeren Selbst zurück. Er ist scheinbar schwächer als ein durchschnittlicher Mensch, und sein Leistungslevel wurde mit 15 gemessen.
  • Super Slash ュ 微塵 斬 ス ュ ュ ュ ュ ュ Mijingiri (Sūpā Surasshu); wörtlich: "Atomhieb" 」: Escanor liefert mit seiner Axt einen mächtigen Ausfallschritt, der beträchtlichen Schaden verursacht, der aus mehreren Metern Entfernung zu spüren ist.
  • Divine Sword Escanor ル 聖 剣 せ ル ル ル ル ル Soiken Esukanōru After: Nachdem Escanor den Höhepunkt seiner Macht erreicht hat und er Der Eine wird, macht er eine nach unten wischende Bewegung mit seiner Hand, die einen Gegner durchtrennen kann.

Waffen

Göttliche Axt Rhitta: Eine riesige Axt, benannt nach einer Jungfrau, die angeblich von der Sonne geliebt wird. Sie ist unglaublich schwer und das meiste Gewicht ist auf den Kopf konzentriert, was es sehr ausbalanciert macht, aber am Tag ist Escanorer der Lage, sie mit einer Hand zu schwingen.

Großer Speer: Ein großer Speer, den Escanor besaß und kurz vor zehn Jahren gezeigt wurde, bevor die Sieben Todsünden für den Mord an Zaratras gesucht wurden. Es scheint im Vergleich zu seinem heiligen Schatz nicht so schwer zu sein.

Magic Glasses: Escanor hat ihn kürzlich von Merlin bekommen und kann mit Hilfe von ihnen seine Tagesform unterdrücken. Er wird sich jedoch sofort in sein größeres Selbst verwandeln, wenn er sie nicht mehr trägt.

Powerlevel

Aufgrund seiner Abhängigkeit von Tag und Nacht schwankt die Leistung von Escanor ständig und kann über längere Zeit nicht genau gemessen werden. Der niedrigste Wert, 15, wurde zu einer unbestimmten Zeit während der Nacht gemessen, und der höchste Wert wurde auf 114.000 verzeichnet.

Gegen Mittag erreicht seine Macht ihren Höhepunkt und er wird für eine Minute "Der Eine", mit einem Powerlevel von 300.000+, welcher von Merlin als "unbesiegbare Inkarnation der Macht" beschrieben. Die Grenzen der Macht des Einen auszunutzen, belastet Escanors Körper stark. Letztendlich schadet sie Escanor fast mehr, als dem Angegriffenen.

Trivia

  • In der Artuslegende gibt es zwei Charaktere mit dem Namen "Escanor", darunter: "Escanor le Grand", der von einem Riesen und einer Hexe aufgezogen wurde und angeblich ein sehr großer Mann ist, und "Escanor le Beau", der Neffe von dem ersten Escanor, der ein hübscher junger Mann war und sich schließlich in ein Einsiedlerleben zurückgezogen hatte. Escanor basiert auf dem ersten, der bis zum Mittag stärker wurde, als seine Stärke nachließ und schließlich von Sir Gawain besiegt wurde, mit dem er sowohl diese Macht als auch sein Geburtsdatum teilte.
  • Besondere Fähigkeiten sind nicht bekannt
  • Hobbys sind unbekannt
  • Tagesablauf: schlummern und Gedichte schreiben
  • Lieblingsessen: Fleisch während des Tages, Gemüse während der Nacht
  • Charm Point: Seine Schüchternheit
  • Er ist sein eigener Komplex
  • Die Leute, die er am meisten respektiert, sind Merlin und Meliodas
  • Er hat niemanden bei dem es ihn kümmern würde ihn sich zum Feind zu machen
  • Schwachpunkt: In der Nacht super schwach zu sein
  • Geburtsort: Castellio Königreich
  • Traum / Hoffnung: Eröffnung eines Ladens mit Merlin
  • Bedauern: Geboren worden zu sein
  • Die peinlichste Sache in seinem Leben: Sein Mittags-Selbst - immer
  • Was er gerade jetzt am meisten will: Kontrolle seiner Kräfte
  • Lieblingstiere: Katzen und Löwen
  • Lieblingsduft: Wildberry
  • Sein Powerlevel kann nicht gemessen werden
  • Die Sünde des Stolzes wird normalerweise mit einem Pferd und der Farbe Violett symbolisiert.
  • Escanor mag es nicht tagsüber auszugehen, aufgrund seiner mit dem Tag einhergehenden Persönlichkeitsänderung.
  • Im Verhältnis zu seiner Körpergröße ist Escanors Symbol, welches auf seinem Rücken liegt, das größte.
  • Er ist bekannt dafür in der Nacht das niedrigste Powerlevel zu haben, nicht nur unter den Heiligen Ritter in Britannia, sondern auch niedriger als die von allen anderen, mit nur 15 Punkten.
  • Von allen Sünden ist er in Bezug auf das Alter der Jüngste.
  • Er schläft nur im Intervall zwischen Nacht und Sonnenaufgang.
  • Seine Tages und Nachtform sind sich einander bewusst. Sein Nächtliches Ich ist neidisch auf das des Tages während sein Ich am Tag das der Nacht als unsympathisch empfindet.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.